SOS Hunde-Hilfe e.V.

Soll man Tieren helfen - in Zeiten, in denen es vielen Menschen so schlecht geht?          Ja, man soll - solange man den Menschen darüber nicht vergisst!

Pflegestellen gesucht

Unsere ehrenamtliche Arbeit zur Aufnahme und Weitervermittlung in Not geratener Hunde ist abhängig von der Anzahl und Zuverlässigkeit unserer Pflegestellen. Es kommt immer wieder vor, dass einen Hund nicht aufnehmen können, da es uns an entsprechenden Pflegestellen fehlt. 

Die Unterbringung der aufgenommenen Hunde erfolgt ausschließlich in privaten Pflegefamilien. Das hat sich als sehr vorteilhaft erwiesen, da die Tiere nur so intensiv betreut, ihre individuellen Eigenarten erkannt und entsprechende Informationen an die neuen Besitzer weitergegeben werden können. Als Pflegestelle übernehmen Sie eine sehr wichtige Aufgabe, da wir ohne Ihre Hilfe keinen dieser Hunde aufnehmen könnten! Und so steht und fällt der Erfolg unserer Arbeit mit der Anzahl und Qualität unserer Pflegestellen. 

Wie lange der Hund in der Pflegestelle bleiben wird, ist ungewiss. Er soll so lange bleiben, bis die/der Richtige sich für ihn gefunden hat. Kinder und Haustiere sind grundsätzlich kein Hinderungsgrund. Wir wählen auf jeden Fall sorgfältig aus, welcher Hund in die Pflegestelle mit ihren jeweiligen Gegebenheiten passt.

Welche Voraussetzungen müssen vorliegen, um Pflegestelle zu werden?

  • Zeit, Liebe, Geduld, Nachsichtigkeit und den festen Willen, auch mal Fünfe gerade sein zu lassen,
  • Einverständniserklärung des Vermieters,
  • die Zustimmung der in Ihrem Haushalt lebenden Mitbewohner,
  • Zuverlässigkeit und Verantwortungsbewusstsein bei der Pflege und Versorgung eines Tieres (Tierarztbesuche usw.),
  • Einfühlungsvermögen und Geduld bei der Erziehung des Hundes (evtl. Hundeschule besuchen),
  • Mitwirkung bei der Vermittlung, 
  • Wohnort in Berlin oder den angrenzenden Landkreisen Brandenburgs,
  • Einhaltung der jeweils gültigen Fassung der Vorschriften zum Halten und Führen von Hunden.

 

Wie wird die Pflegestelle vom Verein unterstützt?.

  • Für die Grundversorgung des Pflegehundes entstehen der Pflegestelle keine Kosten. 
  • Der Verein stellt  das passende Futter bereit und übernimmt die Tierarztkosten bei seinen Vertragstierärzten.
  • Zudem haben wir für unsere Pflegehunde eine Haftpflichtversicherung abgeschlossen.
  • Falls nötig stellen wir die Möglichkeit des Besuchs von Hundeschule und/oder Hundetrainer bereit. 
  • Und natürlich sind wir für Sie erreichbar und beraten bei allen anfallenden Fragen und Problemen.


weitere Informationen

Zuletzt die spannende Frage: Wann kommt der erste Pflegehund ins Haus? 

Das kann manchmal etwas dauern, kann aber auch schon morgen passieren. Wichtig ist, dass sich die bestehenden Voraussetzungen der Pflegestelle optimal mit den Bedürfnissen des Pflegehundes decken.

Und sollte es wirklich etwas länger dauern: Bitte nicht ungeduldig werden! 

Wir brauchen Ihre Hilfe auf jeden Fall!

Ansprechpartner 

Tel. 0152 0186 77 39 (Frau Pieper)
Email: 
berlin@sos hundehilfe.de